Gedenktafel für Industriepionier Siegfried Hirschmann in Berlin-Friedrichshain enthüllt

Berlin, den 17.12.2018 – Auf dem Areal der früheren Deutschen Kabelwerke AG in der Boxhagener Straße in Berlin-Friedrichshain ist heute eine Gedenktafel zu Ehren des verstorbenen Firmengründers Siegfried Hirschmann enthüllt worden. In Anwesenheit des Enkels Tomas S. Hirschmann würdigten Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport (SPD), Sven Heinemann MdA (SPD) und Dr. Jürgen Leibfried, Gründer und Vorstand der BAUWERT Aktiengesellschaft, den 1942 im Exil erstorbenen Industriepionier.

Hirschmann gründete 1896 die Deutsche Kabelwerke AG, die zunächst Elektro-, Kabel- und Automobiltechnik herstellte und deren Produkte maßgeblich den Aufstieg Berlins zur wichtigsten deutschen Industriemetropole mitbestimmten. Neben Kabel- und Elektroprodukten erweiterte Hirschmann später sein Portfolio um Gummi- und Kunststoffprodukte. So entstand mit Deka-Reifen einer der ersten und größten Reifenhersteller Deutschlands. Nach der Erweiterung des Industrieunternehmens und dem Bau der Cyklon Maschinenfabrik wurden in den 1920er Jahren unter anderem die motorisierten Dreiräder, die sog. Cyklonette, produziert. Zu Beginn der Naziherrschaft wurde Siegfried Hirschmann verhaftet und 1934 wegen angeblicher Bilanzfälschung verurteilt. Er emigrierte 1939 nach Guatemala, wo seit 1935 bereits Teile der Familie lebten.

Vollständige Pressemitteilung als PDF Download